Beratungsdienst

Beratungsdienst

Die BeratungslehrerInnen und die SozialpädagogInnen können von allen SchülerInnen und LehrerInnen, den Eltern und auch von der Schulleitung angesprochen werden.

Es gibt Gespräche, Gruppen- und Klassenberatung, sozialpädagogische Angebote, Diagnostik usw. Die Lehrer, die das Soziale Lernen durchführen, werden von uns dabei schwerpunktmäßig in Jahrgang 5 unterstützt, damit die Schüler sich bald an die neue Schule gewöhnen, ihren Platz in der Klasse finden und allmählich lernen in Gruppen und in eigener Verantwortung zu arbeiten.

Ziel unserer Gespräche ist, Schwierigkeiten zu erfassen und die Ursachen zu erkennen, um an neuen Lösungen zu arbeiten. Der Rahmen der Beratung wird mit den jeweiligen Personen abgesprochen. In einigen Fällen vermitteln wir an die Beratungsstelle im ReBBZ Wandsbek-Nord weiter, die innerhalb der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren für uns zuständig ist.

Wir vermitteln auch an andere Einrichtungen oder an einzelne Therapeuten, wenn die Probleme im Rahmen einer Beratung an unserer Schule nicht gelöst werden können.

Gespräche finden in einem vertraulichen Rahmen statt, und wir behandeln die Informationen, die wir erhalten, im Rahmen unserer Schweigepflicht.