SchülerInnen aus Jahrgang 10 interviewen Experten aus der Wirtschaft

SchülerInnen aus Jg. 10 gründen eine eigene Firma und interviewen Experten aus der Wirtschaft zu verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens 

Im Rahmen des Projekts „Schülerfirma“ haben die SchülerInnen aus Jg. 10 eine eigene Geschäftsidee entwickelt und sich mit verschiedenen Abteilungen in einem realen Unternehmen beschäftigt. Nach der Findung einer Geschäftsidee führten die SchülerInnen in ihren Firmen eine „Marktforschung“ durch.  Mithilfe der Auswertung der Marktforschung konnte eine genaue Zielgruppenanalyse und die Absatz- und Umsatzmöglichkeiten der Idee analysiert werden.  Bevor die Geschäftsideen das erste Mal umgesetzt werden konnten (z.B. auf dem Weihnachtsbasar, oder auf größeren Infoveranstaltungen in unserer Schule), präsentierte jede Schülerfirma ihr Konzept zur Geschätsidee mit einer Collage bei Herrn Greite für die Genehmigung der Umsetzung an der Schule.

Dieses Schuljahr werden im Rahmen des Projekts zum Beispiel selbst hergestellte Marmeladen verkauft, es wird ein „Rund ums Haus“- Service (Garten- Putzen- Kinderbetreuung) angeboten, Mahlzeiten werden von einer Cateringfirma für Schulveranstaltungen hergestellt und dort verköstigt, in den Pausen werden Henna- Tattos gemalt, für Veranstaltungen werden Kerzen und Armbänder selbst hergestellt, dekoriert und verkauft, Taschen werden selbst designt und verkauft uvm.. Eine  Cateringfirma hat sich z.B. dieses Logo und diesen Slogan zur Geschäftsidee überlegt:

Hier wurde z.B. fleißig von der Cateringfirma  für  die Infoveranstaltung des neuen Jahrgangs 5 am 12.12.17 vorbereitet.

Außerdem hatte jede 10. Klasse im Rahmen dieses Projekts die Möglichkeit, eine zielgerichtete Expertenbefragung mit realen Experten aus der Wirtschaft zu verschiedenen Abteilungen durchzuführen. Dabei wurden einige Kooperationspartner unserer Schule mit „ins Boot“ geholt:

  •                          Firma Brillux( Abteilung Verkauf) war in der 10a
  •                          Firma Röhlig Logistics (Abteilung Einkauf) war in der 10e
  •                          Sparkasse Holstein (Abteilungen Finanzen, Finanzierung, Kredite) war in der 10b
  •                          Wulf Consulting (Abteilung Marketing & Werbung) war in der 10d
  •                          Schulleiter Herr Greite (Abteilung Geschäftsführung) war in der 10d

 

Was für die SchülerInnen bei den Expertenbefragungen spannend und neu war, könnt Ihr/können Sie in zwei Schülerberichten erfahren:

„Das Experteninterview mit Frau Wulf zu den Abteilungen Marketing und Werbung“

Frau Wendy Wulf ist Beraterin für Marken-, Preis- und Vertriebsstrategien. Während ihrer über 10-jährigen Arbeit rund um das Thema Markenaufbau und die Marke im Zeitalter digitaler Medien hat sie viele erfolgreiche Konzepte entwickelt und umgesetzt.

„Am 22.11.17 durfte die 10d im Rahmen des „Schülerfirmamoduls“ Frau Wulf, eine Expertin im Bereich Marketing und Vertrieb, willkommen heißen. Schon als Frau Wulf sich vorstellte, wurde der Klasse bewusst, dass sie keinen besseren Besuch hätte bekommen können. Uns beeindruckte besonders ihr beruflicher Werdegang (Master in BWL) und Kooperationen mit sehr großen Firmen. Sie konnte sich sogar in Einzelfällen leisten, Anfragen sehr bekannter Firmen abzulehnen, wenn sie, aus ethischen Gründen heraus, mit den Firmen nicht zusammen arbeiten wollte. Unter anderem zeigte sich Frau Wulf sehr interessiert an den Geschäftsideen unserer Firmen,  an den Marktforschungsergebnissen und an den Firmennamen, Logos und Slogans. Sie gab ihre ehrliche und kritische Meinung zu unseren Ideen ab und gab der Firmen ein kritisches Feedback, was von den SuS dankbar angenommen wurde. Viele Tipps wurden von vielen Firmen gleich umgesetzt. Sie erzählte uns außerdem, wie Marktforschung und Werbung in großen Unternehmen abläuft, z.B. auch, welchen großen Stellenwert das Marketing in großen Unternehmen hat und wie viel Geld die Firmen für diesen Bereich ausgeben. Durch ihre großen Kenntnisse in diesem Bereich erweiterte sie die Kenntnisse der SuS enorm. Wir erfuhren z.B. den Unterschied zwischen eine quantitativen und qualitativen Marktforschung und erfuhren einiges über den Beruf „Produktmanager/in“ und „Marketingleitung“. Außerdem fanden wir heraus, dass wir mit unserer Befragung eine „face to face“ Befragung durchgeführt hatten und diese sich eher im quantitativen Marktforschungsbereich angewendet wird. Frau Wulf schien selbst über die Ergebnisse und Entwicklungen unserer Firmen über so einen kurzen Zeitraum beeindruckt zu sein und beantwortete uns begeistert unsere Fragen.“

Der Bericht wurde von einer Schülerin aus der 10d am 28.11.17  verfasst.

 

„Das Experteninterview mit Herrn Greite zur Abteilung Geschäftsführung“

 „In der 10. Klasse erarbeiten wir im Projektunterricht das Thema „Schülerfirma“. Hierzu gründen wir in Gruppenarbeit unsere „eigene Firma“ und erfahren mehr über die verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens. Um genauere Einblicke in den Berufsalltag eines Geschäftsführers zu bekommen, kam Herr Greite, unser Schulleiter, am 05.12.17 zu uns in den Unterricht und erzählte uns von seinem Aufgabenbereich als Geschäftsführer / Schulleiter. Dafür haben wir eine Fragerunde an Hr. Greite mit unseren eigenen Fragen gemacht und haben dadurch viel über die Aufgaben einer Geschäftsführung / Schulleitung erfahren.
Am Wichtigsten für eine gut laufende Firma ist es, dass „der Laden läuft“, dass gute Leistungen von allen zusammen erbracht werden und dass eine gute Arbeitsatmosphäre herrscht. Aber wie schafft man eine gute Arbeitsatmosphäre? Es ist wichtig, ein gutes Miteinander unter den Mitarbeitern und auch zu dem Chef zu haben. Man sollte als Angestellter auch keine Angst haben, mit einemProblem zum Chef zu gehen. Deshalb hat Hr. Greite auch so oft wie möglich seine Tür zum Büro offen, damit Mitarbeiter und Schüler mit ihren Problemen zu ihm kommen können. Außerdem helfen gemeinsame Veranstaltungen unter den Mitarbeitern für ein besseres Miteinander. Hr. Greite bekommt viele Informationen vom Lehrerflur mit, wo Kollegen Informationen austauschen und dadurch, dass er viel in der Schule „unterwegs“ ist. Diese Informationen helfen ihm, seinen Job gut zu machen und seinen Mitarbeitern eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Es werden auch öfter Teambesprechungen abgehalten, diese finden in der Regel 1-2 mal in der Woche statt. Hierbei ist es wichtig, konstruktive Vorschläge zu Problemen und eine gute Atmosphäre zu haben. Für die gute Atmosphäre sorgen oft ein gutes Catering oder auch mal ein Restaurantbesuch. 
Herr Greite mag an seinem Beruf am meisten die Ferien, weil er dann die meiste Zeit mit seiner Familie verbringen kann. Der Job ist nämlich sehr zeitaufwendig, man arbeitet 55-60 Std. die Woche, oft auch abends und da kommt die gemeinsame Zeit mit der Familie manchmal zu kurz. Trotzdem mag Hr. Greite seinen Job und hat Spaß daran. Er arbeitet gerne mit Menschen zusammen, entwickelt und verwirklicht gerne seine Ideen, zusammen im Team.
Wir haben alle in der Klasse sehr viel über die Aufgaben einer Geschäftsleitung / eines Schulleiter erfahren, auch dass es gar nicht immer so einfach ist,  in dieser Position zu arbeiten. Man muss sehr organisiert sein, darf den Überblick nicht verlieren und muss viel Menschenkontakt mögen. Ich habe gelernt, dass viel mehr hinter diesem Beruf steckt, als ich vor diesem aufklärenden Gespräch gedacht habe. Wir sind dankbar, dass Hr. Greite sich für diesen Beruf entschieden hat und an unserer Schule Schulleiter ist.“
Der Bericht wurde von einer Schülerin aus der 10d am 20.12.17  verfasst.

Das könnte Dich auch interessieren …